Empfehlungen zur Versorgung der Leistenhernie

Empfohlene Lektüre: Ferdinand Köckerling, Maarten P Simons Current Concepts of Inguinal Hernia Repair Visceral Medicine 2018, 34 (2): 145-150

Empfohlen wird eine auf den Patienten angepasste Strategie, die neben dem Lichtenstein obligat eine der endoskopischen Verfahren (TAPP oder TEP) beinhalten sollte.

Daten 2017 aus der VTT: Lichtenstein N=135, TEP N= 145, TAPP N=9

Parakolostomiehernienversorgung

MSKK, prospektiv wurden 30 Pat. mit einem selbstgebastelten Netz (das aussieht wie ein „top hat“ und dem 3D-Netz, das wir bei definitiven endständigen Stomata routinemäßig prophylaktisch einsetzen entspricht) versorgt. 19% Rezidive in einem Beobachtungszeitraum von 31 Monaten (0,5 bis 80 Monate). Diese Rezidive bestanden hauptsächlich in der Anfangsphase (der Bastelei).

Fitzgerald MJ et al. Parastomal hernia repair using the „top hat“ technique – An initial experience in 30 patients at Memorial Sloan Kettering Cancer Center. American Journal of Surgery 2018 ahead of print

keine Angst vor meshverstärkter Leistenhernien-OP

Meta-Analyse 23 RCTs mit 5.444 Pat. Medianes f-u 1,5 Jahre. Idente po. chron. Schmerzen bei ± Mesh (median 3,5% (0%-16,2%) vs median 2,9% (0%-27,6%), egal ob konventionell ± Mesh oder laparokopisch ± Mesh.

 

Öberg S et al. Chronic pain after mesh versus nonmesh repair of inguinal hernias: A systematic review and a network meta-analysis of randomized controlled trials. Surgery 2018 ahead of print

Leistenhernienrezidiv

Untersucht fast 500.000 Pat. zweier Datenbanken (NSQP und Mayo) in den US. Skandinavische Registerdaten* bestätigt. Rezidive 11% bei Männern und 6-7% bei Frauen. Risikofaktoren: männliches Geschlecht, Alter, Adipositas. Stabile Rezidive 2005 bis 2014 trotz gesteigertem Einsatz endoskopischer Methoden.

Murphy BL et al. Trends of inguinal hernia repairs performed for recurrence in the United States. Surgery 2017 (ahead of print)

* Haapaniemi S, Nilsson E. Recurrence and pain three years after groin hernia repair. Validation of postal questionnaire and selective physical examination as a method of follow-up. Eur J Surg 2002;168:22-8