Roboter bringt auch bei „Patient-reported outcome“ nichts

CRT, PROVE-IT trial. Ventral Hernia Repair With Intraperitoneal Mesh. Hochrangig publiziert. „außer Spesen nichts gewesen“ könnte man zusammenfassen.

Wann wachen Verantwortliche (Chirurg*innen als auch Verwalter) auf und setzten Roboter ein, wo sie Sinn machen? Ich sehe praktisch nur OPs mit dem Roboter, die laparoskopisch genau so machbar sind. Die guten Indikationen (Pankreaskopfresektion, komplexere Leberresektionen, NTx bei morbid adipösen Pat.) gehören in ein Zentrumskrankenhaus mit Fallzahlen und Roboter nicht in periphere Krankenhäuser zur Cholezystektomie, Appendektomie oder Hernienversorgung. Letzteres ist in allen Belangen unverantwortlich. Mich erinnert die Situation an die single incision laparoscopic surgery (SILS) Manie, wenn sich überhaupt noch jemand daran erinnert, einzelner Kolleg*innen, die auch für PR Zwecke missbräuchlich verwendet wurde.

Petro CC et al. Patient-Reported Outcomes of Robotic vs Laparoscopic Ventral Hernia Repair With Intraperitoneal Mesh JAMA Surg 2020.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s