Sidedness in den QUASAR 2 und VICTOR Studien

Nach der ASCO „Neuheit“ 2016, dass in der Zwischenzeit in einer Nachunetrsuchung bei 6 RCT beim mKRK mit RAS-wt Tumoren, die Pat. mit Tumorsitz im rechten Hemikolon eine deutlich schlechtere Prognose aufwiesen, die schlussendlich zur AIO Empfehlung geführt haben, dass nur RAS-wt Pat. mit Tumoren im linken Hemikolon mit Anti-EGFR-AK behandelt werden sollten, kommt nun eine Analyse der QUASAR-2 und VICTOR Studie aus Oxford, die folgendes zeigt: OS zu Ungunsten von TU mit Sitz im rechten Hemikolon, Zeit bis zur Progression ohne Unterschied, Zeit vom Rezidiv bis zum Tod wieder zu Ungunsten der Tumoren mit Sitz im rechten Hemikolon. Noch überraschender war, dass alle biologischen Parameter wie BRAF, MSI, KRAS, p53, PIK3CA Mutationen etc. neben den bekannten wie Tumorstadium etc. in der multivariaten Analyse ohne Signifikanz waren. Es muss also bei den offensichtlich biologsich agressiveren Tumoren im rechten Hemikolon andere bisher unbekannte Prognosefaktoren geben. Welche Rolle spielt die embryonale Entwicklung (rechtes Hemikolon gehört zum mid gut, linkes zum hind gut) und welche die NGS?

Kerr DJ, Domingo E, Kerr R. Is sidedness prognostically important across all stages of colorectal cancer? Lancet Oncol. 2016 Nov;17(11):1480-1482

Midgley RS, McConkey CC, Johnstone EC, et al. Phase III randomized trial assessing rofecoxib in the adjuvant setting of colorectal cancer: final results of the VICTOR trial. J Clin Oncol. 2010 28:4575-4580.

Kerr RS, Love S, Segeloy E, et al. Adjuvant capecitabine plus bevacizumab versus capecitabine alone in patients with colorectal cancer (QUASAR 2): an open-label, randomised phase 3 trial. Lancet Oncol. 2016;17:1543-1557.

Dramatischer Anstieg des KRK bei sehr jungen Pat.

Vom NCI wird aus dem SEER berichtet, dass sich im Verhältnis zu den Mitte 1980er Jahren besonders bei der Altersgruppe der 20 bis 39-jährigen die Inzidenz jährlich an KRK um 1-2,5% (und im Vergleich zu den Mitte 1990ern um 0,5-1,3%) zunahm. In der Altersgruppe ab dem 55 Lebensjahr nahm die Inzidenz ab.

Ich möchte auf diesen Umstand generell aufmerksam machen, da gerade bei jungen Pat. nicht selten die Diagnosen zeitlich verzögert gestellt wird, „weil man nicht daran denkt“.

Siegel RL et al. Colorectal Cancer Incidence Patterns in the United States, 1974–2013 J Natl Cancer Inst (2017) 109 (8): djw322

Mehrere OPs gleichzeitig

Untersuchung aus den USA an 1.454 befragten Pat. Nur wenige (4%) wissen davon, dass ihr Operatuer gleichzeitig während ihrer OP auch mehrere anderre OPs durchgeführt hat. Da dies allegmeine Praxis darstellet, wird gefordert, dass Pat. diesbezüglich udn im Detail wer welche OP-Schritte macht aufgeklärt werden sollten.

Letzterem kann man nur zustimmen und sollte auch umgesetzt werden. Aber, wie wird sich das in Österreich entwickeln insbesondere in Hinblick auf die 48H Wochenarbeitszeit?

Kent M et al. Public Perceptions of Overlapping Surgery JACS 2017 (in press)