CRM Konzept beim Plattenepithelkarzinom des Ösophagus

Retrospektive Studie an 479 pT3 Tumoren. 500µm (also ein halber Millimeter) ist in dieser Studie die „cut-off point“. D.h. Pat. mit epidermioden Karzinomen des Ösopahgus, deren Tumorausläufer unter einen halbem Millimeter an den zirkumferenziellen Resektionsrand heranreichen hatten die beste Prognose (OS und DFS). Es konnte gezeicht werden, dass R1 Resektionen (also Tumor am Resektionsrand) die schlechteste Prognose, gefolgt von CRM+ (=0 bis 500µm = nach den Vereinbarungen UICC mit dem Royal College of Pathologists: R0 narrow)) und CRM- haben. CRM+ vs CRM-: hazards ratio (HR) = 1,875, 97,5% CI: 1,243–2,829, P = 0,002. R1 vs CRM-: HR = 2,666, 97,5% CI: 1,745–4,076, P < 0,001. OSat5y R1: 18%, CRM <500µm: 34%, CRM >500µm<1mm: 43%, CRM>1mm: 44%

Lee GD et al. New 3-Tiered Circumferential Resection Margin Criteria in Esophageal Squamous Cell Carcinoma. Annals of Surgery. 2015;262:965-71

Das CRM Konzept (erstmalig beschrieben beim Pankreaskarzinom und dort auch mit 1mm etabliert) setzt sich als wichtiger prognostischer MArker immer mehr durch. Das Royal College of Pathologists setzt den Wert auf 1mm (CRM+ ist also wenn Tumorausläufer unter 1mm an den Resektionsrand reichen). Das College of American Pathologists (CAP) hält sich nach wie vor an die UICC/AJCC R-Klassifikaiton (R1= wenn Tumorausläufer den (lateralen = zirkumferentiellen) Resektionsrand erreichen). Beim epidermoiden Ösophaguskarzinom ist die Grenz nicht ganz klar, obwohl es 3 Studien gibt, die das bislang verglichen haben*. Diese Studie vergleicht nun R1 vs CRM+ 1mm vs CRM+ 0,5mm und kommt auf folgende HRs: 1,969 (95%CI: 1,501–2,584, P < 0,001), 1,384 (1,039–1,844, P = 0,027), and 1,696 (1,342–2,143, P < 0,001) und spricht sich für diese 3-Teilung aus.

College of American Pathologists. Protocol for the examination of specimens from patients with carcinoma of the esophagus. Available at: http://www.bcm.edu/pathimmuno/?PMID=15354. Accessed October 30, 2014
The Royal College of Pathologists. Dataset for the histopathological reporting of oesophageal carcinoma. 2nd ed. Available at: https://www.rcpath.org/Resources/RCPath/Migrated%20Resources/Documents/G/G006OesophagealdatasetFINALFeb07.pdf. Accessed October 30, 2014.

*Deeter M et al. Assessment of criteria and clinical significance of circumferential resection margins in esophageal cancer. Arch Surg. 2009;144:618–24.
Khan OA et al. Prognostic significance of circumferential resection margin involvement following oesophagectomy for cancer. Br J Cancer. 2003;88:1549–52.
O’Farrell NJ et al. Lack of independent significance of a close (<1 mm) circumferential resection margin involvement in esophageal and junctional cancer. Ann Surg Oncol. 2013;20:2727–33.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s