Paraösophageal Hernie

Die operative Versorgung einer „paraösophagealen“* Hernie war lange Standard, da eine Minderdurchblutung (Strangulation, Volvulus), Blutungen und Passagehindernis als Komplikationen verhindert werden sollten. Erst die Arbeit von Stylopoulos 2002 führte einen Paradigmenwechsel ein, denn eine „watchful waiting“ Strategie bei keinen oder nur minimalen Symptomen – ähnlich der Leistenhernie, zeigte bei Pat. älter als 65 Jahre bessere Ergebnisse als elektive operative Versorgung. Es hat sich in der Folge aber auch gezeigt, dass mit dieser Strategie doch ein beträchtlicher Anteil an Patienten dann akut mit sehr schlechtem, teils katastrophalem outcome operiert werden mussten.
Diese Studie vergleicht die Ergebnisse akuter mit elektiver OP bei „paraösophagealen“ Hernien im NSQIP zwischen 2005 and 2012. 10.656 Patienten wurden eingeschlossen, von denen 383 (3,6%) akut operiert werden mussten und 10.273 (96,4%) elektiv. In der akute zu versorgenden Gruppe hatten 21% und in der elektiven nur 5,2% schwere Komplikationen. Unter schweren Komplikationen wurde Re-Operationen, Sepsis, Schock, Beatmung über 48H, Reintubation, zerebrovaskuläre und kardiale Ereignisse eingeschlossen. Der nicht-risiko adaptierte Vergleich zeigte ein fast 9-fach höheres (95% CI: 5,4 – 14,6; P < 0,001) Sterberisiko (30-Tage Letalität) und ein fast 5-fach erhöhtes Risiko für die 30-Tage Morbidität (4,9 95% CI: 3,8 – 6,4; P < 0,001). In der Multivarianzanalyse hingegen war nur mehr die Morbidität unterschiedlich, nicht aber die Mortalität. Insgesamt war die Mortalität beim laparoskopischen Vorgehen am niedrigsten (0,46%). Von den Autoren wurde konkludiert, dass sich etwas in der Sicherheit seit 2002 getan hat und die laparoskopische Versorgung einer paraöosphagealen Hernien vergleichbar sicher wie die laparoskopische Cholezystektomie ist.

*Ich habe das in Anführungszeichen gesetzt, da es sich meiner Meinung immer um Mischhernien und nicht um reine paraösophageale Hernien – die nach unserer Erfahrung nur nach Fundoplikatio isoliert auftreten kann, handelt.

Kaplan JA et al. Morbidity and Mortality Associated With Elective or Emergency Paraesophageal Hernia Repair. JAMA Surg. Published online August 26, 2015

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s