Ösophagus GIST

Ösophagus GIST unter 6-7 cm kann enukliert werden. Analyse an 8:8 Enukleationen vs Ösophagusresektion. po. M&M = 25% vs 50%, wobei sogar in der Ösophagusresektionsgruppe 2 Todesfälle zu beklagen waren. Medialer Durchmesser des GIST in der Ösophagusresektionsgruppe 85 mm (55–250 mm) und in der Enukleationsgruppe 40 mm (18–65 mm). Nach einem medialen follow-up von 6,4 Jahren traten 2 Rezidive in der Ösophagusresektionsgruppe vergleichen mit 0 Rezidiven ind er Enukleationsgruppe auf.

Ehrlich gesagt, mich wundert die Erfolge der Enukleation, da der GIST von den Cajal-Zellen (Vermittlungsfunktion zwischen den autonomen Nerven und den glatten Muskelzellen des Gastrointestinaltrakts, man findet sie im Auerbach-Plexus [in der Tunica muscularis zwischen der longitudinalen und zirkulären Muskulatur] und in der glatten Muskulatur der Darmwand) ausgeht und die sind in der Muskularis und nicht in der Mukosa! Wie soll dann eine Enukleation einen entsprechenden freien Resektionssaum bilden können? Nichts desto trotz scheint es bis zu einer gewissen Größe zu funktionieren und wir haben in Salzburg auch im Magen mit endoskopischer Resektion bei kleinen GISTs bis 2cm positive Erfahrungen gemacht.

Robb WB, Bruyere E, Amielh D, Vinatier E, Mabrut JY, Perniceni T, Piessen G, Mariette C; FREGAT Working Group–FRENCH. Esophageal gastrointestinal stromal tumor: is tumoral enucleation a viable therapeutic option? Ann Surg. 2015 Jan;261(1):117-24

Literatur zum GIST:

Abraham SC, Krasinskas AM, Hofstetter WL, et al. „Seedling“ mesenchymal tumors (gastrointestinal stromal tumors and leiomyomas) are common incidental tumors of the esophagogastric junction. Am J Surg Pathol. 2007;31:1629–1635

Ji F, Wang ZW, Wang LJ, et al. Clinicopathological characteristics of gastrointestinal mesenchymal tumors and diagnostic value of endoscopic ultrasonography. J Gastroenterol Hepatol. 2008;23:e318–e324

Miettinen M, Lasota J. Gastrointestinal stromal tumors: reviewon morphology, molecular pathology, prognosis, and differential diagnosis. Arch Pathol Lab Med. 2006;130:1466–1478

Monges G, Bisot-Locard S, Blay JY, et al. The estimated incidence of gastrointestinal stromal tumors in France. Results of PROGIST study conducted among pathologists. Bull Cancer. 2010;97:E16–E22

Miettinen M, Sarlomo-Rikala M, Sobin LH, et al. Esophageal stromal tumors: a clinicopathologic, immunohistochemical, and molecular genetic study of 17 cases and comparison with esophageal leiomyomas and leiomyosarcomas. Am J Surg Pathol. 2000;24:211–222

Casali PG, Blay JY. Gastrointestinal stromal tumours: ESMO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann Oncol. 2010;21:v98–102

Ein Kommentar zu “Ösophagus GIST

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s