Zum Wert von Checklisten

Eine interessante Nachfolgeuntersuchung der PACT-Studie (priority, admissions, changes, task review) zeigt, dass durch Checklisten die Kommunikation verbessert und Fehler in der Übergabe (von einem Arzt auf den anderen) reduziert werden können. In der ersten Studie wurde gezeigt, dass Residents mehr Aufgaben in kürzerer Zeit und vollständiger lösten und bei der Morgen´viste mehr über die Patienten wussten als ohne Checklisten, obwohl diese Hauptsache unstrukturiert waren. Die neue Studie verglich nun eine strukturierte Checklist mit der in der PACT Studie verwendeten unstrukturierten. Signifikante Unterschiede ergaben sich im Zeitaufwand (15 vs 22 Min.), bei fehlerhaften Aufzeichnungen (0% vs 0,3%) und bei der Anzahl der Unterbrechungen (2 vs 4). In der Meinung der Residents in wie weit die Checkliste sie gegenüber der unstrukturierten Aufzeichnung der PACT Liste in der Kommunikation besser unterstützen würde, oder sie nun mehr über den Patienten wissen würden, ergaben sich keine Unterschiede.

Ich halte vor dem Hintergrund der Änderungen im KA-AZG und ARG sowie vor er Hintergrund des Nachwuchsmangels, vor allem in der Chirurgie, die Aufwertung und Verbesserung der Schnittstellen – vor allem in der Übergabe von Arzt zu Arzt, als absolut essentiell und vordringlich. Solche Checklisten können dabei helfen, wie die Studie zeigt und deswegen ist diese auch wichtig, aber alleine dabei kann es nicht bleiben. Wir bauen an der UK für Chirurgie Salzburg auf das dort implementierte auditfähige proprietäre Dokumentationssystem mit dem Chirurgischen Prozess- und Informationsmanagementsystem (CHIIPS), das für die Mitarbeiter nahtlos und fast unbemerkt im Hintergrund den alltäglichen „workflow“ unterstützt. Der mobile Einsatz, der uns derzeit noch fehlt soll mit Tablets erfolgen, bei denen auch „offline“ Daten eingesehen und erhoben werden können, die über WLAN an Orten „zu Hause“ (access points) also zum Beispiel auf Chir. Bettenstationen oder im Konferenzraum, der für uns die topographische Drehscheibe der Abläufe darstellt, automatisch an den Server geliefert werden.

Taplia N et al. Assessment and standardization of resident handoff practices: PACT project. Journal of Surgical Research 2013;184:71–7
Taplia N et al. American College of Surgeons (ACS) 2014 Clinical Congress 2014

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s