Bewegung

Überraschenderweise reduzieren bereits 5 bis 10 Minuten Laufen pro Tag (10 bis 16km pro Woche) – auch sehr langsam (weniger als 10km/h), das individuelle kardiovaskuläre Mortalitätsrisiko.

Daten:
weniger als 51 Minute/Woche –> RR: 0,8 (0,66–0,97)
51-80 Minute/Woche –> RR: 0,67 (0,47–0,95)
81-119 Minute/Woche –> RR: 0,82 (0,58–1,16)
120- 175 Minute/Woche –> RR: 0,78 (0,54–1,11)
mehr als 176 Minute/Woche –> RR: 0,86 (0,62–1,21)

Damit gehört die Ausrede „man hätte keine Zeit“ der Vergangenheit an. Gute Nachrichten! Der Effekt geht verloren bei > 80 Minuten pro Woche. Wieso ist unklar.

Lee DC et al. Leisure-time running reduces all-cause and cardiovascular mortality risk. J Am Coll Cardiol 2014

Problem praktizierende alte Chirurgen

Es wird die Anzahl der in den Staaten praktizierenden Chirurgen, die älter als 75 sind auf 20.000 geschätzt. Insgesamt wird dies als Problem erkannt und es werden Regeln diskutiert, wie oder wem man darüber berichten soll, wie viel Zivilcourage auch die Pflege v.a. im OP haben soll etc. Uns in Europa, obwohl wir hier eine andere Kultur haben und kaum jemand so wie in den Staaten auf Universitäten weiter nach der Pension als Emeritus praktiziert, wird mit der Zeit dieses Probleme ebenso betreffen, schon wegen des Mangels an Nachwuchs. Unter den Chirurgen in den Staaten macht jedenfalls die 210er Regel die Runde: ist der Patient, der Chirurg und der Anästhesist zusammen älter als 210, so besteht eine 100% po. Mortalität.

Center for Workforce Studies. 2012 Physician Specialty Data Book. Washington, DC: Association of American Medical Colleges; 2012.
Carmel PW. Senior physicians keep working, putting off the R-word. American Medical News. April 30, 2012. http://www.amednews.com/article/20120430/opinion/304309967/5/ Accessed July 2, 2014.
Health Policy Research Institute. The Surgical Workforce in the United States: Profile and Recent Trends. Chapel Hill, NC: American College of Surgeons; 2010.
Katlic MR and Coleman J. The aging surgeon. Ann Surg. 2014
Von Wachter T. The end of mandatory retirement in the US: effects on retirement and implicit contracts. Center for Labor Economics Working Paper no. 49. University of California at Berkeley. March 2002. http://www.columbia.edu/~vw2112/papers/vonwa_mr_2009.pdf

Full-Spectrum Koloskopie

Mit der Full-Spectrum Koloskopie (330 Grad statt 170 Grad Blickwinkel) können mehr Adenome entdeckt werden.

Gralnek IM et al. Standard forward-viewing colonoscopy versus full-spectrum endoscopy: an international, multicentre, randomised, tandem colonoscopy trial. Lancet Oncol 2014;15:353-60

Adenomdetektionsrate ist ein Qualitätskriterium

Das KRK ist die 2. häufigste krebsbedingte Todesursache in den westlich zivilisierten Ländern. Es gilt als erwiesen, dass durch die Koloskopie Krebsvorstufen und Frühstadien identifiziert und abgetragen werden können womit das Mortalitätsrisiko nachweislich reduziert werden kann, Die rezente Arbeit untersucht mehr als 310.000 Koloskopien, dien von 136 Ärzten durchgeführt wurde. Pro Arzt wurde zwischen 255 und mehr als 6000 Koloskopien durchgeführt. Die Adenomdetektionsrate lag zwischen 7,4 und 52,5%. Insgesamt traten 712 (0,23%) Intervallkarzinome auf, wobei ein Drittel im fortgeschrittenen Stadium waren. 147 (0,5‰) Patienten starben am KRK. Dabei gab es einen lineraren Zusammenhang zwischen der Adenomdetektionsrate und dem Auftreten von Intervallkarzinomen. Im Bereich der Quintlle der Adenomdetektionsrate nahm pro 10.000 Personenjahre die Intervallkarzome von 9,8 bis 4,8 ab. Mit jeder Zunahme der Adenomdetektionsrate im1% nahm das Krebsrisikonum 3% ab. Daher kann die Adenomdetektionsrate als Maßstab für die Qualität der Koloskopie, also der Befähigung des Endoskopikers zur fachgerechten Durchführung.

Super Arbeit! Ich würde mir dieses Qualitätskriterium als Maß für alle endoskopisch Tätigen in Österreich wünschen.

Corley DA et al. Adenoma detection rate and risk of colorectal cancer and death. N Engl J Med. 2014;370:1298-306

Fisteln bei Mb. Crohn

RCTx, Behandlung perianale Fistel beim Mb. Crohn mit Adalimumab ± Ciprofloxacin zeigt Überlegenheit der Kombination. Nach Absetzen der Antibiotikums hält der Vorteil allerdings nicht an.

Dewint P el al. Adalimumab combined with ciprofloxacin is superior to adalimumab monotherapy in perianal fistula closure in Crohn’s disease: a randomised, double-blind, placebo controlled trial (ADAFI). Gut. 2014;63:292-9

Zeitlicher Verzug bis zur Appendektomie erhöht nicht das Risiko einer Perforation

Neuerlich zeigt eine retrospektive Studie an 9048 erwachsenen Patienten, dass die zunehmende zeitliche Verzögerung von Symptomen bis zur Appendektomie in einer Multivarianzanalyse keinen unabhängigen Faktor für eine Perforation darstellt (odds ratio =  1,0 [95% CI: 0,99-1,01]). Faktoren, die mit einer Perforation assoziiert waren (15,8% Perforationen im untersuchten Kollektiv) sind männliches Geschlecht, Alter (ältere Pat. mit erhöhten Risiko) und Komorbiditäten.

Vor diesem verdichteten Hintergrund muss man die bisherige Ansicht des natürlichen Verlaufes einer Appendizitis revidieren. Eine Perforation scheint durchaus komplexer zu sein als bisher angenommen und nicht von der Zeit abhängig zu sein.

Drake FT et al. Time to Appendectomy and Risk of Perforation in Acute Appendicitis. JAMA Surg. 2014 Jul 2

SIL Hernienchirurgie ohne Vorteile

Eine interessante Übersichtsarbeit über die Hernienoperation mittels „single incision“ Zugang aus Österreich. Sie findet keine Vorteile der SILS- Methode und die Autoren fordern kontrolliert randomisierte Studien (RCT).

Dem kann man sich nur anschliessen.

Petter-Puchner AH et al. A systematic review of hernia surgery in SIL (single-incision laparoscopy) technique. European Surgery 2014;46:113-7

Transdiaphragmentale Lungenmetastasenresektion im Rahmen einer Leberresektion

23 Pat. (innert von 12 Jahren) des MD Anderson Cancer Center zeigen Erfolgsraten wie bei getrenntem Vorgehen, aber mit signifikant niedrigeren stationären Aufentalt. Das Verfahren eignet sich besonders bei basalen Lungenmets.

An der UK für Chirurgie wurden in diesem Verfahren 3 Patienten seit 2009 mit gutem Erfolg operiert.

Mise Y et al. Simultaneous lung resection via a transdiaphragmatic approach in patients undergoing liver resection for synchronous liver and lung metastases. Surgery, 2014 June 20, 2014