Frühenterale Ernährung bei Pat. nach Rektumresektion wegen vorbehandeltem Rektumkarzinom

RCT mit frühenteraler Ernährung (Beginn über Duodenalsonde 8H po.; N=61)) verglichen mit parenteraler Ernährung (selber Zeitpunkt, selbe Kalorien, N=62). Die frühenterale Gruppe hatte stat. signifikant weniger po. Darmparalysen (P < 0,05; gut testbar, da beinahe alle Pat. eine Stoma hatten) und überraschend weniger Anastomosendehiszenzen (und zwar deutlich 2,6% vs 14,5%; P < 0,01).

Wir sind Verfechter der frühen enteralen Ernährung bei fast allen großen viszeralchirurgischen Eingriffen. Die Notwendigkeit einer Duodenalsonde ist allerdings dabei nach unseren Erfahrungen ein Hindernis. Viele Pat. tolerieren dies nicht und es gibt auch Probleme durch die Sonde (Reflux, etc.)

Boelens PG et al. Reduction of postoperative ileus by early enteral nutrition in patients undergoing major rectal surgery: prospective, randomized, controlled trial. Ann Surg. 2014;259:649-55

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s