Wenig überraschend?

Die sogenannte Gesundenuntersuchung ist weder in Bezug auf Morbidität noch Mortalität effektiv. Obwohl diese Meta-Analyse einige Mängel hat (z.B. langer Untersuchungszeitraum in dem sich Screening-Methoden auch verbessert haben), bestätigt sie eine leidvollen Erfahrung von Klinikern. Nicht selten kommen Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen zur Operation, die gerade vor ein paar Wochen oder Monaten bei der Gesundenuntersuchung waren. In den Saaten werden im Jahr $ 322 Mio. für Labortest im Rahmen von Gesundheits-Checks ausgegeben.

Allan V. Prochazka, MD, MSc; Tanner Caverly, MD General Health Checks in Adults for Reducing Morbidity and Mortality From Disease Summary Review of Primary Findings and Conclusions
JAMA Intern Med. 2013:1-2

Das muss man sich ein Mal vorstellen …

… da analysiert 15 Jahre lang ein neuseeländischer Bildungsforscher, Prof. J. Hattie, alle englischsprachigen Studien zum Lernerfolg von Schülern (>800 Metaanalysen, > 50.000 Einzelanalysen, 250 Mio Schüler) und kommt zum Schluss: Nicht das Schulsystem, die Klassengröße, die finanzielle Ausstattung der Schule, …. sonder die Lehrer alleine sind für den Lernerfolg der Schüler maßgebend. Was für eine Überraschung.

Sein Buch: visible learning

Nachschlag SILS

Mir ist nach wie vor ein sehr interessanter Vortrag von Fr. Dr. Buchner im Journalclub der UK für Chirurgie vor ein paar Monaten über eine professionellen Umfrage, bei der nicht ein Mal die Hälfte der Patienten 2 Jahren nach 4-, 2-Port, oder SILS Cholezystektomie wussten wie viel Narben sie haben, in Erinnerung. eine weitere wichtige Erkenntnis war: Wenn die befragten Patienten sich eine Narbe wegwünschen könnten, weil sie am meisten Probleme, sprich Schmerzen bereitet, dann die im Nabel. Das zeigt eindeutig wie von den Autoren angeführt: „Our needs assessment approach suggests that patients are not the driving factor behind the recent interest in the single-incision approach, and we should rethink why we are offering this to patients.“

Bencsath KP, Falk G, Morris-Stiff G, Kroh M, Walsh RM, Chalikonda S.
Single-incision laparoscopic cholecystectomy: do patients care?
J Gastrointest Surg. 2012 Mar;16(3):535-9

Bei Stenosen der ableitenden Gallenwege: präop. möglichst keine Drainage

Iacono C et al. Role of Preoperative Biliary Drainage in Jaundiced Patients Who Are Candidates for Pancreatoduodenectomy or Hepatic Resection. Ann Surg 2013;257: 191–204) schlägt in die selbe Kerbe wie: van der Gaag NA et al. Preoperative biliary drainage for cancer of the head of the pancreas. N Engl J Med. 2010 Jan 14;362(2):129-37

Seit damals unsere Richtlinie: DISTALE STENOSE (v.a. bei Pankreaskarzinom): OP sobald als möglich, bei eindeutigem Befund (double duct sign, CA19-9 hoch, Pankreaskopftumor) keine ERCP, unter 14mg% Bili keine Drainage, bei „Überspritzen“ einer distalen Stenose –> kurzzeitige Entlastung, OP frühelektiv.
Proximale STENOSE (v.a. bei Klatskin): Entscheidung nach Rücksprache

Unglaublich

In their report on cervical cancer screening released yesterday, the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) startlingly estimated that 22 million women in the United States may have undergone such screening unnecessarily, because they had already had hysterectomies.
Morbidity Mortality weekly report 2012;61:51,52;1038-1047

Hb-Trigger

Restriktive Indikation zur Transfusion bei oberer GIT-Blutung verbessert signifikant outcome.

  • Bestätigt unseren Hb-Trigger (bei uns 8g%, in dieser vorliegenden RCT sogar 7g%)

Villanueva C, Colomo A, Bosch A, Concepción M, Hernandez-Gea V, Aracil C, Graupera I, Poca M, Alvarez-Urturi C, Gordillo J, Guarner-Argente C, Santaló M, Muñiz E, Guarner C.
Transfusion strategies for acute upper gastrointestinal bleeding.
N Engl J Med. 2013 Jan 3;368(1):11-21

Das lässt meine grundsätzliche Meinung zum Tumorboard anlässlich der Podiumsdiskussion beim Österr. Chirurgenkongress 2012 in neuem Licht erscheinen

Die alleinig Tatsache, dass Tumorboards etabliert sind, verbessert nicht die onkologische Behandlungsqualität. Dazu gehört mehr. Die Geschäftsordnung für Tumorboards der SALK, maßgeblich von Prof. Greil und Doz.in Mack entwickelt, ist daher wegweisend.

Keating NL, Landrum MB, Lamont EB, Bozeman SR, Shulman LN, McNeil BJ.
Tumor Boards and the Quality of Cancer Care.
J Natl Cancer Inst. 2012 Dec 28

Editorial: Blayney DW. Tumor Boards (Team Huddles) Aren’t Enough to Reach the Goal.

 

the tissue is the issue

Im Zeitalter, in dem das „whole genome sequencing“ in der Onkologie immer wichtiger wird, muss auch die Gewebeasservierung angepasst werde.

Goetz L, Bethel K, Topol EJ.
Rebooting cancer tissue handling in the sequencing era: toward routine use of frozen tumor tissue.
JAMA. 2013 Jan 2;309(1):37-8

Auf Fruktose freut sich das Hirn

Fruktose führt zu neurobiologischen Veränderungen, die den Appetit regulieren. Dies wurde nun durch eine funktionelle MRT Untersuchung untermauert (Fruktose vs Glukose: relative changes in hypothalamic regional cerebral blood flow)

  • Auswirkung auf unser Prozedere: Patienten sollten weiterhin darauf hingewiesen werden

Page KA, Chan O, Arora J, Belfort-Deaguiar R, Dzuira J, Roehmholdt B, Cline GW, Naik S, Sinha R, Constable RT, Sherwin RS.
Effects of fructose vs glucose on regional cerebral blood flow in brain regions involved with appetite and reward pathways.
JAMA. 2013 Jan 2;309(1):63-70