Bei Stenosen der ableitenden Gallenwege: präop. möglichst keine Drainage

Iacono C et al. Role of Preoperative Biliary Drainage in Jaundiced Patients Who Are Candidates for Pancreatoduodenectomy or Hepatic Resection. Ann Surg 2013;257: 191–204) schlägt in die selbe Kerbe wie: van der Gaag NA et al. Preoperative biliary drainage for cancer of the head of the pancreas. N Engl J Med. 2010 Jan 14;362(2):129-37

Seit damals unsere Richtlinie: DISTALE STENOSE (v.a. bei Pankreaskarzinom): OP sobald als möglich, bei eindeutigem Befund (double duct sign, CA19-9 hoch, Pankreaskopftumor) keine ERCP, unter 14mg% Bili keine Drainage, bei „Überspritzen“ einer distalen Stenose –> kurzzeitige Entlastung, OP frühelektiv.
Proximale STENOSE (v.a. bei Klatskin): Entscheidung nach Rücksprache

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s